Hilfsnavigation

Sprachauswahl
2016_08_Rathaus_banner

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 08:00 - 12:00 Uhr
Do: 14:00 - 18:00 Uhr

und täglich nach Vereinbarung

Kontakt

Stadt Bad Segeberg
Lübecker Straße 9
23795 Bad Segeberg
T 04551 964-0
F 04551 964-111
E-Mail schreiben

das Heilbad

 
Als Heilbad besitzt Bad Segeberg eine lange Tradition. Seit 1884 finden Kranke Heilung und Linderung ihrer Leiden und Kräftigung ihrer Gesundheit.
1924 wurde der Stadt das Prädikat „Bad" verliehen. So wurde aus Segeberg das heutige Bad Segeberg. Nach dem Krieg endete der Kurbetrieb. Seit dem 1. September 1992 ist Bad Segeberg wieder staatlich anerkanntes Mineral-Heilbad – gemäß den hohen schleswig-holsteinischen Qualitätsmerkmalen. Voraussetzung des Kurlebens ist weiterhin die Kalkberg-Sole.
Das ortsgebundene Heilmittel, eine 28%ige Sole, wird unter dem Kalkberg gewonnen.

Ihr Kuraufenthalt in Bad Segeberg


Der Weg zu einer offenen Badekur in Bad Segeberg führt zunächst über Ihren Arzt, der Ihnen die für Sie sinnvollste Kurform empfiehlt. Natürlich können Sie jederzeit auf eigene Kosten zur Kur fahren. Aber fast jeder hat einen Anspruch auf Übernahme oder Bezuschussung der Kur. Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Krankenkasse oder einem anderen anerkannten Sozialversicherungsträger. Dann wählen Sie, eventuell mit Ihrem Arzt, einen geeigneten Kurort. Dann suchen Sie sich ein Quartier aus.
Bei Antritt Ihrer Badekur konsultieren Sie bitte einen ortsansässigen Badearzt, der Ihren persönlichen Kurbehandlungsplan aufstellt.

Therapiebecken


Nützliche Adressen für Ihren Kuraufenthalt in Bad Segeberg finden Sie hier!


Die Solequelle der Stadt Bad Segeberg


Kurzinformationen: ORTSGEBUNDENES KURMITTEL: Fluoridhaltige Sole (28%)

HAUPTHEILANZEIGEN:

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates:

Degenerative Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule (Arthrose, Osteochondrose und Spondylose), chronische Formen des Weichteilrheumatismus (extraartikulärer Rheumatismus), Nachbehandlung nach Unfall- und Kriegsverletzungen sowie Operationen am Bewegungsapparat.

Regulationsstörungen von Organfunktionen und Rekonvaleszenz:

Vegetative Regulationsstörung im Bereich des Herz- Kreislaufsystems und der weiblichen Genitalorgane, Rekonvaleszenz nach Erkrankung und Operation.

GEGENANZEIGEN:

-Infektiöse Hautkrankheiten (Pilzerkrankungen, bakterielle sowie Virusinfekte der Haut) und mit großflächigen Defekten der obersten Hautzellschicht einhergehende Hauterkrankungen (z.B. Pemphigus vulgaris u.a.m.).

-Kräfteverfall bei schweren chronischen Erkrankungen, hochakute entzündliche Stadien von degenerativen Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäure.
-Funktionelle Herzgefäßstörungen, schwere Herzmuskelschwäche, nicht beeinflussbare Hochdruckkrankheit, schwere Herzfehler.