Hilfsnavigation

Sprachauswahl
2016_08_Rathaus_banner

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 08:00 - 12:00 Uhr
Do: 14:00 - 18:00 Uhr

und täglich nach Vereinbarung

Kontakt

Stadt Bad Segeberg
Lübecker Straße 9
23795 Bad Segeberg
T 04551 964-0
F 04551 964-111
E-Mail schreiben

Die Villa Flath – das ehemalige Wohngebäude, das den Nachlass, eine Stipendiatenwohnung und Wechselausstellung beherbergt - und die Kunsthalle mit der ständigen Ausstellung sind heute aus dem geistig-kulturellen Leben der Stadt nicht mehr wegzudenken.


Villa Flath
Bismarckallee 5
23795 Bad Segeberg


Die Bürger Bad Segebergs, aber auch die vielen Gäste aus dem In- und Ausland haben sie in Besitz genommen und lassen sie zu einem bedeutsamen Kunstzentrum werden.
Das zweigiebelige Haus mit dem eingezwängten Wintergarten, am Eingang zum Kurpark und nahe dem Großen Segeberger See gelegen, ist nicht nur als die fast fünfzigjährige Wohn- und Arbeitsstätte Otto Flaths kulturhistorisch interessant, sondern auch wegen seiner Vor-Geschichte, die im Jahre 1908 beginnt.

Zu diesem Zeitpunkt suchte die Hamburger Frauenrechtlerin Sidonie Werner (1860-1932) für sich und gleichgesinnte Jüdinnen ein Sommer-Domizil und fand es in der Segeberger Bismarckallee. Sie erwarb mehrere Grundstücke, um jüdischen Waisen und Kindern mittelloser Juden einen Erholungsaufenthalt in idyllischer Landschaft zu ermögliche. Die ständige Anwesenheit junger Menschen jüdischen Glaubens trug der Straße im Volksmund bald den Beinamen Judenallee ein. Im haus Nr. 5 - der späteren Villa Flath - richtete Sidonie Werner ihr Büro und einige Schlafräume für Kinder ein.
Nach ihrem Tode im Jahre 1932 wurde das Haus nach ihr "Sidonie-Werner-Heim" benannt.
Die drei Häuser in der Bismarckallee konnten noch bis Anfang 1939 als jüdisches Kinderheim weitergeführt werden. Dann wurden sie von den Nationalsozialisten geschlossen. Die Nachfolgerin Sidonie Werners, Gertrud Katzenstein, endete 1942 im KZ Theresienstadt. Der jüdische Besitz, zu dem auch das Haus Nr. 5 gehörte, wurde „arisiert" und zum Verkauf ausgeschrieben.
Im März 1991 hat der Verein zum Schutz des Jüdischen Friedhofs in Zusammenarbeit mit der Stadt eine Gedenkplatte an der Toreinfahrt des Hauses angebracht, die an die jüdische Vor-Geschichte erinnert. Sie trägt die Aufschrift „Die Häuser Bismarckallee 5,11 und 21 waren 1908-39 jüdische Kindererholungs- und Lehrlingsheime. Nach der Gründerin (1860-1932), Vorsitzende des Israelitisch-humanitären Frauenvereins Hamburg e.V. hieß diese Villa 1934-1939 Sidonie-Werner-Heim".

1936 war Willy Burmester von Kiel nach Bad Segeberg versetzt worden. Die Familie, zu der nun auch Otto Flath wie ein Adoptivsohn gehörte, siedelte von Kiel über und bewohnte zunächst ein Haus gegenüber dem Kurpark. Als 1939 das Haus Nr. 5 in der Bismarckallee - wie auch die beiden anderen des ehemaligen Kinderheims - zum Kauf stand, erwarben es Ellen und Willy Burmester von der Stadt und begannen mit dem Um- und Ausbau des Hauses für ihre Zwecke.
Im Jahre 1948 begannen die Arbeiten an dem ersten Hallen-Neubau an der Werkstatt, um Platz für die entstandenen, noch unverkauften Plastiken zu schaffen. So konnte Besuchern ein Einblick in Flaths Schaffen vermittelt werden, ohne den Bildhauer bei der Arbeit zu stören. Zu dem jederzeit zugänglichen Haus der Kunst, zu dem die Besucher freien Eintritt hatten, in dem man auch gelegentlich dem Künstler über die Schulter schauen konnte, schuf sich Otto Flath viele neue Freunde.
Im Jahr 1978 führte die Stadtverwaltung umfangreiche Renovierungsarbeiten am Wohnhaus aus. Das im Dachgeschoss gelegene Maleratelier erhielt eine Giebeleindeckung anstelle des mit Amphoren besetzten Flachdachs, eine einschneidende Veränderung des Gesamteindrucks.

1988 erfolgten umfassende Renovierungsmaßnahmen in der Villa, die nach Abschluss der Arbeiten die schönsten Ausstellungsräume in der Stadt präsentieren kann. Seit August 1988 konnten in den vier großen Räumen eine Vielzahl von Wechselausstellungen gezeigt werden.

Im Sinne des Künstlers dürfte es sein, dass man in seiner früheren Wohnstätte heute den umfangreichen Nachlass aufbewahrt und dass zwei der Wohnräume sowie die kleine Werkstatt jungen Stipendiaten zugänglich gemacht werden, so dass die Villa Flath auch in unseren Tagen ein lebendiges Künstler-Haus bleibt. Mehreren Künstlern wurden auf diese Weise bereits mietfreies Wohnen und Arbeiten in anregender Umgebung ermöglicht, weitere Stipendiaten folgen im Halbjahreswechsel.

.
In der Villa vermitteln das sogenannte Herrenzimmer und der Wintergarten einen Eindruck von der ehemaligen Wohnatmosphäre im ganzen Haus, vom Zusammenleben der kleinen Künstlergemeinschaft Burmester /Flath.
Die Villa Flath mit der Kunsthalle, dem inventarisierten Nachlass und wertvollen Archivgut, den niveauvollen Wechselausstellungen in vier Räumen der unteren Etage des Wohnhauses ist heute ein über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus bekannter.

Kunstschaffende, die ihre Werke gern einmal in diesem Hause zeigen wollen, können sich mit den üblichen Unterlagen unter der nachfolgenden Adresse bewerben:

Stadt Bad Segeberg
Otto-Flath-Stiftung
Lübecker Straße 9
23795 Bad Segeberg

Öffnungszeiten